Volker Lechtenbrink

23.11.2021

Lieber Volker ich habe oft an Dich gedacht, denn Du hast in Hamburg am Ernst Deutsch Theater nach der Vorstellung von „Mutter Courage“ zu mir gesagt: Du bist großartig. Diese Worte braucht man als Schauspielerin. Du fehlst mir. Auch Du bist großartig. Ich wĂŒnsche Dir auf der himmlischen BĂŒhne alle Freude und Erfolg.


Volker Lechtenbrink

22.11.2021

Lieber Volker ich habe oft an Dich gedacht, denn Du hast in Hamburg am Ernst Deutsch Theater nach der Vorstellung von „Mutter Courage“ zu mir gesagt: Du bist großartig. Diese Worte braucht man als Schauspielerin. Du fehlst mir. Auch Du bist großartig. Ich wĂŒnsche Dir auf der himmlischen BĂŒhne alle Freude und Erfolg.


Eine Weihnachtsgeschichte im November

20.11.2021

Mein Weg zur Bahnstation fĂŒhrt durch eine UnterfĂŒhrung. Sie ist meistens leer, mit Reklamen beklebt, wenig spektakulĂ€r. Doch heute kamen mir schon von weitem KlĂ€nge entgegen. Es waren Violinentöne hochqualifiziert, was ich als SchĂŒlerin des Richard-Strauss-Konservatoriums feststellen konnte. Im NĂ€herkommen sah ich den Geiger, sitzend auf einem niederen Hocker. Es war ein Ă€lterer Mann, in dem fĂŒr Gammler typisch abgetragenen Outfit. Vor ihm stand ein Hut mit der Öffnung nach oben. Ich verzögerte meinen Schritt und ĂŒberlegte ob mir noch genĂŒgend Zeit blieb um am Kiosk eine Zeitschrift zu kaufen und Wechselgeld zu erhalten, denn ich hatte kein Kleingeld bei mir. Ein Mann ĂŒberholte mich mit schnellem Schritt. Er schien Geld bei sich zu haben, denn er blieb vor dem Spieler stehen. Er begann ein GesprĂ€ch. Ich ging nĂ€her. Die Worte nahmen mich gefangen. Der Mann wollte offenbar wissen, welches Schicksal einen fĂ€higen Musiker dazu brachte unter so unangenehmen UmstĂ€nden zu spielen. Der Musiker erzĂ€hlte bereitwillig. Schon als Kind liebte er es mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Er habe zu seinem Vater gesagt, dass er einmal MĂ€rchenerzĂ€hler werden wĂŒrde. Der Vater habe gelacht. SpĂ€ter habe er einen normalen Beruf ergriffen, lernte aber nebenbei  Violine. Jetzt, wo er alt ist, erfĂŒlle sich sein Kindheitstraum. Wenn er auf der Straße sitzt und auf seiner Violine spielt, dann kommen die Menschen zu ihm, doch nicht nur wegen der Musik, sie sprechen auch mit ihm. Das gibt ihm die Gelegenheit zu erzĂ€hlen. Er fĂŒhle sich wunderbar, sein Leben mache ihn sehr glĂŒcklich. Der Mann legte einen Schein in den Hut und ging weiter. Ich ging auch, um meinen Zug nicht zu versĂ€umen. Doch ein wundersames GefĂŒhl begleitete mich, es war ein MĂ€rchen, das ich gehört hatte.


INTHEGA

19.10.2021

Bielefeld ist die ideale Stadt fĂŒr eine Theatermesse.

Es war Mitternacht als ich aus dem Taxi stieg. Ich hatte mit dem Hotel besprochen, dass man mir den SchlĂŒssel im Briefkasten hinterlegt. Der Briefkasten war leer. Auch der daneben hĂ€ngende. Und es war bitter kalt. Ich stand ratlos. Mitternacht ging vorbei. Wo gab es das nĂ€chste Hotel? Zwei Radfahrer kamen vorbei, mĂ€nnlich jung und gut aussehend. Das bemerkte ich trotz meiner fröstelnden Knochen. Sie hörten sich meine Geschichte an. Ein Hotel mußte in der NĂ€he sein, sie wußten nicht genau wie es heißt. „Ich radle hin und schaue nach,“ erbot sich einer und schon war er weg. Der zweite teilte meine Ratlosigkeit. Der SchlĂŒssel sollte im Briefkasten liegen. Er sah nach. Bei beiden BriefkĂ€sten. Die Schlitze waren so eng, dass man nicht reinfassen konnte und der zweite Briefkasten war obendrein noch verklebt. Ich wollte nichts anfassen, nur nichts ruinieren. Doch ein Mann ist ein Mann. Er riß die Verklebung ab, einfach so, und siehe da, in der Verklebung steckte noch eine Verklebung, auch die zog er auseinander und heraus kam ein SchlĂŒssel. Wir riefen den Freund an. Der hatte das Hotel gefunden, doch es war ausgebucht gewesen, weshalb er 4 weitere Hotels angeradelt hatte, die auch ausgebucht waren. Er kam zurĂŒck. Alle waren glĂŒcklich und wir wĂŒnschten einander eine gute Nacht.  

Trotz Maske hatte ich am nĂ€chsten Tag gute Kontakte. Sogar die Kultusministerin Frau Monika GrĂŒtters war anwesend.  Sie hielt eine Rede ĂŒber die Bedeutung  des Theaters und bekam den Neuberin Preis verliehen.  


SCHMETTERLING

09.08.2021

ich freue mich und bin sehr dankbar, dass viele Zeitschriften mein Anliegen, an die Schmetterlinge zu denken, unterstĂŒtzt haben. Ich selbst habe im Garten eine Schmetterlingswiese angelegt und tatsĂ€chlich sind neben schönen großen weißen und gelben Schmetterlingen zum ersten Mal, seit Jahren, wieder bunte Schmetterlinge erschienen. Ich bin begeistert und danke den Zeitschriften:

AZ

Frau Aktuell

Das Neue Blatt

Das goldene Blatt

Echo der Frau

Das Neue

Die Aktuelle

Die neue Frau

 


FEEDBACK zu - ABER DER NOVAK LÄSST MICH NICHT VERKOMMEN

16.07.2021

Ich habe Gisela noch gekannt. Es war ein wunderbarer Abend. Er hat mit seiner Heiterkeit ein gutes GefĂŒhl hinterlassen.
Carolin Reiber

Ein sehr genau recherchierter Abend ĂŒber das außergewöhnliche Leben der unvergessenen Schwabinger Gisela mit der schönen und facettenreichen Stimme der von mir sehr geschĂ€tzten Schauspielerin und SĂ€ngerin Cornelia Corba, bewundernswert.
Irene Clarin Schauspielerin

Oh, mein Gott es war so toll. Es hat mich
zurĂŒck versetzt in die verrĂŒckte Schwabinger
Zeit. Entertainment pur.
Joan Orleans SĂ€ngerin

Es war einfach großartig
Margot Hellwig SĂ€ngerin

Besonders das komödiantische, gefiel mir sehr gut.
Karin Braun Schauspielerin

Hinreißend, ich will es nochmal sehen.
Sigrid Ticozzi TĂ€nzerin

Jetzt hab ich gute Laune.
Besucher

Dieser Abend war sein Geld wert.
Besucher

 

 

 

 


Gedenken

29.06.2021

Zum Gedenken.
Lieber Claude, Du warst ein großer, wunderbarer VisionĂ€r. Vor nun schon einem Jahr bist Du von uns gegangen, eigeschlafen mit einem LĂ€cheln das von dem inneren Frieden kam, der in Dir lag. Du hast den Gedanken der Friedensglocke geschaffen, die fĂŒr alle Menschen lĂ€utet. Wir vermissen Dein LĂ€cheln und jeder Glockenschlag lĂ€sst uns an Dich denken und daran, dass ihr LĂ€uten zur VerstĂ€ndigung und zum Frieden der Völker fĂŒhren soll.
Eines unserer letzten Treffen war in Regensburg, wo ich als Weihnachtsengel beim Domkapellmeister i.R. Dr. h.c. Georg Ratzinger, Bruder von Papst Benedikt XVI. eingeladen war und wir zusammen einen heiteren Nachmittag mit leckeren WeihnachtsbĂ€ckereien verbrachten. Zwei Tage spĂ€ter verließ auch der Domkapellmeister, der den Chor der Regensburger Domspatzen zu einem der bekanntesten Knabenchöre des deutschen Sprachraumes weiterentwickelte und mit der Orlando di Lasso-Medaille ausgezeichnet war, diese Welt. Nun feiert Ihr beide im Himmel.  


Erster Urlaub in Corona

01.06.2021

1.     6. 21

Spa Hotel Jagdhof im Stubaital

„Mercury in Retrograde“ rief meine Schwester noch warnend in den Hörer, nachdem ich ihr von der Einladung ins Stubaital erzĂ€hlt hatte. Ich drĂŒckte auf den Knopf. Der Merkur hing am Himmel weit weg. Auch meine Schwester lebte weit weg in Montana. Mich konnten dunkle Omen nicht erreichen. Ich begann zu packen als meine Mutter rief: „dein Pass ist abgelaufen.“ „Es genĂŒgt der Ausweis, wir sind Europa.“ „Der Ausweis ist auch abgelaufen.“ „Ruf bei der Gemeinde an, das muss irgendwie gehen.“ Die Sachbearbeiterin der Gemeinde war erst morgen zu sprechen. Übermorgen wĂŒrde ich fahren 1. Juni. „Auf dem Auto sind noch die Winterreifen“. Mehrere Anrufe, keiner hatte Zeit. Ich bekniete meinen  Mechaniker. Ok, er quetscht mich ein. Die Gemeinde braucht ein aktuelles Passbild fĂŒr einen vorlĂ€ufigen Ausweis. Mein Sohn war ein hilfreicher Organisator, ich zog die Lippen nach, er zĂŒckte das Handy. Dann mit dem Rad zu Rossmann. Der Stick lieferte ein riesiges Bild. 20x30. Die Dame von der Gemeinde schĂŒttelte den Kopf. Er stieg wieder aufs Rad. Diesmal dauerte es lĂ€nger. Das Rad hatte geklemmt. Er kam mit einem Stoß Fotos in allen möglichen GrĂ¶ĂŸen, nur nicht im Passbildformat. Rossmann fertigt Passbilder nur ĂŒber das Internet wurde er belehrt. Meine HĂ€nde waren rau von dem vielen desinfizieren am Gemeindeempfang. FĂŒr heute war die Gemeinde geschlossen. Die Dame wĂŒrde mich morgen einschieben. Ein Passbild musste her. Aus dem Stubai kam ein Anruf. Auf jeden Fall etwas fĂŒr kĂ€ltere Temperaturen mitnehmen. Also umpacken, schließlich war die Einladung nicht umsonst. Es wĂŒrden Fotos gemacht und die Kleidung sollte danach abgestimmt sein. Der Mechaniker hatte die Reifen gewechselt. Ich lief hin, 20 Minuten. Mein GefĂŒhl war flau. Ich hatte nicht gefrĂŒhstĂŒckt und wĂŒrde beim BĂ€cker halten. Im RĂŒckwĂ€rtsgang fuhr ich aus der Werkstatt. Dann stoppte das Auto. „Die Servolenkung ist im Eimer“ erklĂ€rte der Mechaniker. „Das dauert. NĂ€chste Woche bin ich schon voll.“ Ich lief nachhause, verzichtete auf den BĂ€cker, trank zwei Tassen Kaffee und telefonierte. Der Ortsfotograf war verreist. Wir hatten Pfingstferien. Ich telefonierte weiter. Der nĂ€chste Fotograf war mit dem Auto in 10 Minuten erreichbar, aber zu Fuß? Und wie kam ich morgen ins Stubaital? Der Bus fuhr einen Umweg. Es war der erste an der Haltestelle gewesen und ich wollte dabei sein. Ich traute dem mir unbekannten Busverkehr nicht. Als ich dem Fahrer das Geld reichte wies er mich mit einer kurzen Geste nach hinten. Vergeblich suchte ich nach einem Apparat. Dann musste ich aussteigen. Bei der RĂŒckfahrt erfuhr ich, dass der Fahrer kein Wort Deutsch verstand. Wieder fuhr ich ohne Ticket. Aber ich hatte es geschafft als letzte Kundin vor GeschĂ€ftsschluss.  Maske auf, Maske ab und wieder auf. Ich hielt die Fotos in der Hand. Auch mein Kind war aktiv gewesen. Der Laptop zeigte ein hĂŒbsches Auto das mich ins Stubaital bringen wĂŒrde. Allerdings zum Abholen benötigte ich eineinhalb Stunden mit der S-Bahn. Ich telefonierte. Nein, in meiner NĂ€he gab es nur unbezahlbar teure Wagen. Der nĂ€chste Morgen lief fast gut. Gemeinde, S-Bahn, Auto. Ich hatte die Kaution bei mir. Man wollte kein Bargeld. Man brauchte eine Karte. Wieder stieg mein Sohn ins Rennen. Er kam mit S-Bahn und Karte. Dann Abfahrt. Grenze. Tanken. Toilette. 50 Cent. Ich steckte 2x20+10 in den Schlitz. Dann sah ich den kleinen Zettel mit Hand geschrieben „nur 50 Cent StĂŒcke, alles andere verstopft das Schloss.“ Richtig, es funktionierte nicht mehr. Weiterfahrt. Traumhafte Bergwelt, Sonnenschein. Drei Stunden verspĂ€tet, aber pĂŒnktlich zum Essen vom Feinsten und Empfang  im anspruchsvollen Weinkeller. Ihm galt sicher einer der fĂŒnf Sterne des Hotels. NĂ€chster  Morgen Abfahrt zum Gletscher unterm Wasserfall. Ich hatte meine Sonnenbrille vergessen. Im Hotel gab es zwei AufzĂŒge. Ich stieg in den falschen, als ich zurĂŒckkam war der Bus weg. Mein Auto brachte mich bis zum Gletscher. Straßenende. Dahinter schob sich die breite Schneefront ins Tal. Traumhafte Einsamkeit, blauer Himmel. Gewaltige Natur. Die Luft unbeschreiblich rein. Ich verfolgte den Flug der Vögel in der strahlenden Sonne. Unter mir die riesige Anlage der Bergbahn, geschlossen. Dank Corona kein Mensch. Wasser stĂŒrzten  aus den Felsen. Doch wo lag der Treffpunkt „Wasserfall“.  Ein MotorradgerĂ€usch brauste heran. Ich streckte den Arm aus. Als es nĂ€her kam war ich nicht sicher ob die Totenkopf Sturmmaske, die sich vor mir aufbaute, ein geeigneter Ansprechpartner war oder sollte ich besser fliehen. „Der Wasserfall liegt weiter unten“ erklĂ€rte das Gespenst“ und wies den Weg vorbei an wohlgenĂ€hrt am Straßenrand dösenden KĂŒhen und dicht bepelzten Schafherden. Ich fand  ihn. Im tosenden Rauschen stellte ich mich auf den Kopf. Es war die einzig beeindruckende Yogastellung zu der ich fĂ€hig war. Klick, machte die Kamera. Der Fotograf nickte. FĂŒr heute war meine Arbeit getan. Noch ein Shooting am  Morgen mit dem umgehĂ€ngten Lebkuchenherz auf dem in Zuckerguss stand: 1. Jagdhof  Gipfeltreffen. Ein hĂŒbscher Einfall der Organisatorin. Der Blick vom Fenster ein unbezahlbares Erlebnis auf den funkelnden Gletscher. Ich musste abreisen. Ich wĂŒrde einen kleinen Umweg fahren. Darauf freute ich mich. Als erster Gast war ich im neuerbauten Hotel als junge Schauspielerin, wĂ€hrend meiner Dreharbeiten hier einquartiert gewesen und die reizenden Besitzer waren zu Freunden geworden. Zwanzig Jahre lang feierten wir zusammen Tiroler Weihnacht. Vor ĂŒber zehn Jahren hatte ich zum letzten Mal von hier aus auf die weitlĂ€ufigen Abfahrten geschaut und an der Eisbar Bloody Mary geschlĂŒrft. Jetzt freute ich mich auf ein Wiedersehn. Das Haus sah aus wie immer, eindrucksvoll groß mit kunstvoll geschnitzten Holzbalkonen. Es gab viel zu erzĂ€hlen. Eine  junge Frau stand am Empfang. Sicher hatte der Sohn geheiratet. Er war so alt wie ich. „Ja, ich habe von der Familie gehört, aber niemanden kennengelernt. Der Vater ist vor drei Jahren gestorben. Das Hotel wurde an eine russische Firma verkauft. Die Familie war in SĂŒdafrika, mehr weiß ich nicht“. „Danke“. Erst draußen bemerkte ich die riesigen schmiedeeisernen Buchstaben des neuen Namens. Auf einmal fĂŒhlte ich mich mĂŒde. Eine tiefe Wehmut lag in der Abendsonne und begleitete mich auf der Heimfahrt. Mein Sohn hatte die zu großen Fotos fĂŒr den vorĂŒbergehenden Reisepass entlang der BĂŒcherwand dekoriert und ich fand Mercury in Retrograde plötzlich gar nicht mehr so weit weg.


Erster Urlaub in Corona

01.06.2021
  mein erster Ausflug in diesem FrĂŒhjahr ging in den Jagdhof im Stubaital - ein 5 STERNE HOTEL ***** fĂŒr SPA und WELLNESS mit erlesener KĂŒche und einem beeindruckenden Weinkeller. Ich arbeite wieder im Studio an meiner CD, im Juli kommen Dreharbeiten und im September stehe ich auf der BĂŒhne, mit meiner Konzert-Show ĂŒber eine MĂŒnchner Legende, deren Ruf sogar New York erreichte. Die Schwabinger Gisela.

Muttertag

09.05.2021

MUTTERTAG IST DAS WICHTIGSTE FEST – WAS WÄREN WIR OHNE UNSERE MÜTTER – DANKT IHNEN – FEIERT MIT IHNEN  -  ICH TUE ES AUCH - EURE CORNELIA


OSTERN 2021

24.03.2021

Ostern macht richtig Spaß und am meisten Freude bringt es, wenn sich alle mitfreuen.  Toll mitgefreut haben sich: 1 Das Neue Blatt, Nr. 13, S. 8, vom 24.3 - 2 Das Goldene Blatt #12 auf Seite 68 - 3 Das Neue, Nr. 12, S. 6, vom 20.3. - 4 Die Aktuelle #13 auf Seite 4 - 5 Die Neue Frau, Nr. 13, S. 3, vom 24.3. - 6 Frau Aktuell #13 auf Seite 4 - 7 Freizeit Revue, Nr. 13, vom 24.3 - 8 Freizeit Woche, Nr. 13, S. 13, vom 24.3. - 9 Neue Post, Nr. 13, S. 5, vom 24.3 - 10 Schöne Woche, Nr. 13, S. 8, vom 24.3 - 11 7 Tage # 13 am Sa. 27.3 - 12 Viel Spass Nr.13 S.59 vom 24.3. - 13 Woche der Frau, Nr. 13, S. 12/13, vom 24.3 - 14  Woche Heute, Nr. 13, S. 12, vom 24.3   SUPER - ICH FREUE MICH SEHR UND DANKE EUCH MIT FRÖHLICHEN OSTERGRÜSSEN    EURE CORNELIA                                 


CORONA

16.10.2020

Eigentlich ist etwas so BedrĂŒckendes nicht wert, dass man es in der Erinnerung behĂ€lt, doch Corona hat mich fest im Griff und jedes Ding, meinte meine Großmutter, hat zwei Seiten.

Positiv: Der bayerische Staat hat bewiesen, dass er etwas fĂŒr die Kultur seiner BĂŒrger tut. Das Konzert im Brunnenhof war wunderbar. Zum GlĂŒck war das Wetter  gnĂ€dig  und Dank der lieben Freunde, die Regisseure Michael Wedekind und Peter Weißflog, meiner hervorragenden Musiker Bruno Renzi am FlĂŒgel (der von großzĂŒgigen Sponsorengeldern finanziert wurde) und Werner Schmid, beeindruckend an der Perkussion, die mir Sicherheit, Kraft und die UnterstĂŒtzung gaben, die ich brauche um auf der BĂŒhne gut zu sein, kam, trotz Corona Auflagen, ein allseits als hervorragend gelobtes Konzert zustande, bei dem die Besucher mitsangen, tanzten und mehrere Zugaben verlangten.

Negativ: Die Theatermesse 2 Tage vor Beginn abgesagt. Ich hatte schon die Bahntickets gekauft, leider ohne Versicherung. „Alexandra unvergessen“ in Witten wird, bis heute noch, am 8. November stattfinden. Corona bedingt 2 AuffĂŒhrungen fĂŒr eine Gage.  Ich probe dafĂŒr und lebe von einem Tag zum anderen


Brunnenhof der Residenz MĂŒnchen

24.09.2020

Liebe Freunde, das Konzert war wunderbar und das habe ich Euch zu verdanken, die Ihr trotz Corona und herbstlichem Wetter zu mir in den Brunnenhof gekommen seid, Euch allen vielen lieben Dank, Eure Cornelia


AnkĂŒndigung meines KONZERTS im BRUNNENHOF DER RESIDENZ MÜNCHEN (CORONA)

01.09.2020

 Begleitet werde ich von dem hervorragenden italienischen Pianisten Bruno Renzi. Dieses besondere Projekt BRUNNENHOF OPEN AIR 2020 im wunderbaren Rahmen der Residenz wurde ermöglicht durch die Initiative des MĂŒnchener Konzertvereins e.V. mit finanzieller UnterstĂŒtzung des Bayerischen Staatsministeriums fĂŒr Wissenschaft und Kunst, privater Förderer und Sponsoren.

bitte klickt fĂŒr weitere Information auf: 

https://www.muenchenticket.de/tickets/event/p67ua0a40rvf/Brunnenhof-Open-Air-2020

Ich habe dazu eine neue Form der AuffĂŒhrung gestaltet, welche die Anforderungen und Möglichkeiten eines sicheren Konzert-Genusses erfĂŒllt. Auch fĂŒr alle, welche die Konzert Show bereits kennen, eine neue Erfahrung. Ich freue mich auf Euch. Cornelia

 

 

 

 

 


Dr. Hans Jochen Vogel, ist gegangen. Ich bin sehr traurig.

03.08.2020

Dr. Hans Jochen Vogel, Ausnahmepolitiker und Ausnahmemensch. Seine bewundernswerte Vielseitigkeit ließ ihn bis zu seinem Tod aktiv am Leben teilnehmen. Als ich ihm nach der Premiere meiner Konzert Show – Aber der Novak lĂ€sst mich nicht verkommen - Cornelia Corba als die Schwabinger Gisela, das Sterntalerkind im Wirtschaftswunder – 2018 im Gasteig, schrieb, antwortete er mir: an den seinerzeitigen Schlager habe ich durchaus noch eine konkrete Erinnerung. Ich könnte jedenfalls die Anfangszeilen noch in meinem dreiundneunzigsten Lebensjahr singen. Am 29. Mai 2020 bedankte ich mich bei ihm, weil er sich trotz seines hohen Alters bei der Kulturbeauftragten des Augustinums in MĂŒnchen, seinem letzten Wohnsitz, dafĂŒr eingesetzt hatte, dass meine Konzert-Show - In da HosÂŽn a freche GoschÂŽn - ĂŒber die große Komödiantin Liesl Karlstadt, im dortigen Theater gezeigt werden solle.

 


Leon Boden ging.

07.06.2020

Mit Leon Boden, mit dem ich sehr eindrucksvolle Szenen in der Serie Die Rote Meile drehte, ist wieder einer der hervorragenden Schauspieler, die viel zu frĂŒh von uns gegangen sind. Leb wohl, ich trauere um Dich.


Trauer um Hans Birkeneder

07.06.2020

was ist das fĂŒr ein grausames Jahr. Es nimmt mir einen meiner besten Freunde. Wir hatten so viele gemeinsame Interessen, beide liebten wir die Tiere und organisierten fĂŒr sie viele Charity Veranstaltungen. Wir machten unzĂ€hlige Fotoproduktionen. Die letzte zu meiner Premiere, der Konzert-Show - aber der Novak lĂ€sst mich nicht verkommen - ĂŒber die Schwabinger Gisela, das Sterntalerkind im Wirtschaftswunderland. Wir waren zusammen in Amerika und Du hast mich bei der Recherche zu meiner Konzert-Show – Marilyn forever – nach Hollywood begleitet. Du warst ein wunderbarer Fotograf und ein wunderbarer Mensch. Wir haben viel miteinander gelacht und noch kurz, ehe Du auf die andere Seite geholt wurdest, haben wir miteinander telefoniert und gemeinsame PlĂ€ne geschmiedet. Du warst enttĂ€uscht, weil Du wegen der Corona Pandemie nicht wie immer mit Deinem Freund Clint Eastwood, seinen Geburtstag am 31. Mai feiern konntest. Ich werde die anregenden GesprĂ€che mit Dir sehr vermissen. Lieber Hans, Du fehlst und ich trauere mit Brigitte, Deiner Frau und Deinen beiden Söhnen. Du hinterlĂ€sst eine LĂŒcke die ich mit vielen Erinnerungen fĂŒllen werde.    


Liesl Karlstadt

17.03.2020

CORONA  -  kein Entrinnen

Mitten im Lernen fĂŒr meine nĂ€chste Show . In der Hos`n a freche Gosch`n – trat das Corona Virus auf den Plan. Nicht bei mir, ich hatte mir ohnehin Klausur verordnet, und wollte auch von keinem Virus gestört werden, bis ich die Post öffnete.

Dort stand nicht wie ĂŒblich auf dem Umschlag der Fan Post - an die Schauspielerin Cornelia Corba, nein, die Krise hatte auch mich erfaßt, denn auf dem Umschlag stand - an die Schauspielerin CORONA CORBA.


27.01.2020


2020 JANUAR

24.01.2020

Liebe Freunde ich bin untröstlich! Der Beginn des Jahres 2020 steht unter keinem guten Stern. Zu viele meiner lieben und geliebten Menschen sind in dieser kurzen Zeit von hier gegangen. Am 30. Dezember Jan Feder, ein sehr lieber Kollege, mit dem ich dreimal in schönen Produktionen gedreht habe, Inseln unter dem Wind und Großstadtrevier. Veronika Fitz, unsere Vroni, hieß sie bei uns zuhause, wo sie als Nachbarin gerne zu Besuch kam, verließ uns am 2. Januar. Auch neben ihr habe ich gedreht in der Hausmeisterin. Besonders stolz aber war ich, weil sie immer in meine eigenen AuffĂŒhrungen kam und mich sehr gut fand. Peter Degner, der großartige Impresario aus Leipzig, bei dessen open air Festivals ich auftrat, ging am 15. Januar und nun, am 20. Januar, ging auch mein lieber Kollege und Freund Joseph HannesschlĂ€ger, der mir noch erzĂ€hlte, dass er sich sehr auf seine Rolle am Theater freue. Liebe wunderbare Kollegen ich denke an Euch und stelle mir vor, dass ihr dort, irgendwo in der Welt der Geister, auf BĂŒhnen und vor Kameras steht, spielt, singt und organisiert, dass es eine Freude ist. Das ist der Gedanke mit dem ich Euren Abschied ertrage. Lebt wohl.

 


Joseph HannesschlÀger

22.01.2020
Lieber  Joseph, nun bist auch Du gegangen! Das tut sehr weh. Du, der Du mein Tröster in der Not warst, ein, wenn menschlich sein etwas Positives ist, ungeheuer menschlicher Mensch, der mit Humor und Weisheit ĂŒber den AlltĂ€glichkeiten stand. Ich vermisse Dich und danke Dir, Cornelia

TRAUER UM VERONIKA FITZ

02.01.2020

Liebe Vroni, Du liebe Freundin meiner Familie und meine hochgeschĂ€tzte Beraterin, mit der ich mich sehr gerne unterhielt. Dein Abschied macht mich sehr traurig. Wir hĂ€tten noch viel zu besprechen gehabt. Deine Worte bleiben in meiner Erinnerung und halten Dich lebendig. Ich denke einfach, dass Du Dich nur auf einem Deiner langen SpaziergĂ€nge befindest, von dem Du, wie oft, mit vielen Geschichten, die Deiner großen Fantasie entsprangen, zurĂŒckkehrst. Ich wĂŒnsche Dir eine wunderbare Ewigkeit.


Jan Fedder ging fort

27.12.2019

Leider brachte das Jahr 2019 noch ein trauriges Ende. Jan Fedder, mit dem ich in Inseln unter dem Wind und Großstadtrevier gedreht habe ist viel zu frĂŒh von uns gegangen. Es macht mich traurig, einen so offenen, sympathischen Kollegen, an den man sich gerne erinnert, zu verlieren. Thomas Stoye, der Vorsitzende des Alexandra Clubs, hat fĂŒr mich einen Gruß ins Kondolenzbuch eingetragen. Danke Thomas.

 


Portale zu CD

28.11.2019

https://music.apple.com/de/album/spirit-of-global-christmas/1487955284

 

https://www.amazon.de/Spirit-Global-Christmas-Cornelia-Corba/dp/B081G7WMTZ/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=Cornelia+Corba+Global+christmas&qid=1574864273&s=dmusic&sr=1-1

 

https://www.amazon.de/dp/B0032N2SSY/ref=dm_ws_ps_adp

 


Weihnachts CD

27.11.2019
Liebe Freunde eben erfuhr ich, dass meine CD mit traditionellen Weihnachtsliedern aus 18 LĂ€ndern, die ich bei Dreharbeiten + Konzert-Reisen zusammen getragen habe, online gestellt ist. Der Titel lautet – Cornelia Corba, SPIRIT OF GLOBAL CHRISTMAS. Zu finden auf - apple music -  itunes – amazon. Herzlichen Dank an avenue music und an Franz Goebel fĂŒr die Grafik.

teatro

08.11.2019

Schuhbecks teatro und die Polizei

Liebe Freunde, ich muss es einfach einmal sagen. Je mehr bei mir los ist, desto weniger steht in meinem blog, weil ich keine Zeit zum Schreiben finde. Ich vergesse dann schon mal so Einiges. Doch es gibt Dinge die mir bleiben. Da waren bei  Schuhbecks teatro Premiere, wieder einmal wunderbare KĂŒnstler, wunderbare Garderoben, wunderbares Essen, wunderbares Publikum. Alles war bestens, man unterhielt sich gepflegt und ich ging kurz nach Mitternacht in guter Laune auf den Parkplatz zu meinem Auto, als aus dem dunklen Nichts zwei MĂ€nner auf mich zu rannten. Ich schloss schnell die TĂŒre und wollte losfahren als mir durch das geschlossene Fenster zwei Ausweise entgegengestreckt wurden, die anzeigten, dass ich es mit der Polizei zu tun hatte. Ich drehte die Scheibe herunter und erhielt die obligatorische Frage: Haben sie Alkohol getrunken? „Nein“, sagte ich. Es ist vielleicht ungewöhnlich, aber ich mach mir nichts aus Alkohol, er schmeckt mir in keiner Form. Nicht einmal in Pralinen. Umso empörter war ich, als einer der Polizisten mich in proletarischem Ton anging: „Sie lĂŒgen, das riecht man ja bis hierher“. Rief er. Ich weiß nicht wessen Alkoholfahne er gerochen hat, ich war jedenfalls war empört. „Das ist eine Frechheit“, fuhr ich ihn an. Jetzt war aussteigen nötig. Es war stockdunkel auf dem Parkplatz und wenn ich nicht schrĂ€g gegenĂŒber ein Licht an einem Haus gesehen hĂ€tte, welches anzeigte, dass dort, von woher ich im Laufschritt am Wegfahren gehindert worden war, eine Polizeistation lag, hĂ€tte ich diese Umgangsform mit keinem MĂŒnchner Polizisten in Verbindung gebracht. 0.00 zeigte der Apparat an, habe ich Ihnen doch gesagt, hielt ich ihm ĂŒberflĂŒssigerweise noch vor. Er hielt es nicht einmal fĂŒr nötig sich fĂŒr sein Benehmen zu entschuldigen, schubste seinen Kollegen an und beide gingen wortlos weg. Ich dachte an meine Kindheit, in der ich lernte – die Polizei dein Freund und Helfer und fragte mich, was wohl dieser Polizist fĂŒr eine Kindheit hatte?  


wunderbare Erinnerung

14.10.2019

Lieber Tommy, heute vor 9 Jahren haben wir uns verabschiedet. Du fuhrst zu einer Talkshow und hast gesagt, dass Du mich am Abend anrufen wĂŒrdest. Ich wartete vergeblich. Heute denke ich an die Worte, die Du kurz zuvor im Interview gesagt hattest: „Sie ist die Frau meines Lebens.“ Mit dieser wunderbaren Erinnerung danke ich Dir fĂŒr zehn glĂŒckliche Jahre.


RONCALLI IN MÜNCHEN

12.10.2019

Es war eine wunderbare Vorstellung mit großartigen Artisten und zauberhaftem Zusammenspiel von Bewegung, Licht, Farbe und Musik. Ein MUSS SEHEN fĂŒr Menschen die sich gerne in eine Traumwelt entfĂŒhren lassen, Romantiker und KINDER. Es hat richtig Spaß gemacht, Gratulation.


ALEXANDRA 2019

09.10.2019

Die letzte Vorstellung der Konzert-Show mit der Lebensgeschichte der großen SĂ€ngerin Alexandra ist fĂŒr dieses Jahr beendet. Der Römerhof in Garching war noch ein Highlight, ausverkauft mit einem sehr guten Publikum. Ich danke allen Organisatoren und Besuchern. Der 11. Januar 2020 im - kleines Theater in Haar – ist die nĂ€chste Möglichkeit die authentische Lebensgeschichte der SĂ€ngerin in der spannenden Konzert-Show zu erfahren.  


mainstream media AG

24.09.2019

Gold Star stellte sich nach einer Pause von einigen Jahren im Kufler Zelt als mainstream media, mit erfreulich gewohnten Gesichtern, wieder vor. Alles war erfreulich wie immer mit Schauspielerkollegen aus dem TV Geschehen. Von den SĂ€ngern ließ Spider Murphy SĂ€nger GĂŒnther Sigl, mit einem seiner Hits, fĂŒr die Fans seine Stimme ertönen. Jeder freute sich jeden zu treffen. Der Erfahrungsaustausch wurde unterstĂŒtzt von einem leckeren drei GĂ€nge MenĂŒ. Die Werbung mit einem schmucken FĂ€cher, bei nicht gerade sommerlichen Temperaturen, trieb auf dem Nachhauseweg einen schon etwas angetrunkenen Besucher zu der vorsichtigen Frage: “Glauben Sie wirklich, dass ihnen der FĂ€cher hilft? “ Fazit, ein amĂŒsanter Abend.

 


Mindelzell

21.09.2019

Das Amphietheater ist ein ganz besonderes Ereignis. Ich danke den vielen Besuchern die sich an diesem letzten Festspielabend zahlreich auf die steinernen Treppen drĂ€ngten und ein wunderbares aufmerksames Publikum waren. Am Samstag, den 28. Sept. geht es in die zauberhafte Kulturfabrik NUTS in Traunstein. Um 20:00 Uhr beginnt die unterhaltsame und spannende Konzert-Show ĂŒber das Leben der legendĂ€ren SĂ€ngerin Alexandra. Ich freue mich auf viele Besucher. Eure Cornelia


Festspielzeit

06.09.2019

Liebe Freunde, rundherum GlĂŒck gehabt. Das Wetter war wunderbar. Warme Abende in Klein Wallstadt und Heppenheim, wunderschöne Theater mit freundlicher, hilfreicher Technik  - und  ausverkaufte  HĂ€user  --  mehr geht nicht .  Ich danke allen von Herzen.


Heppenheim

05.09.2019

die Freilichtfestspiele in Heppenheim mit dem Ural Kosaken Chor hatten ein ausverkauftes Haus und begeisterte Zuschauer. Letzte Möglichkeit uns zu sehen und zu hören - am Samstag, 21. 9. um 19:00 im reizvollen Amphitheater in Mindelzell. Wettervorhersage – sonnig – 20 Grad. Verlockende Aussicht auf eine wunderbare Konzert-Show. Ich freue mich, Cornelia               


PRESSE

01.09.2019
Liebe Freunde, der Sommer geht zu Ende. Einige Fotos meiner AktivitĂ€t könnt ihr entdecken in - 7 tage – die neue frau  - echo der frau – frau aktuell – goldenes blatt - neue welt - woche der frau  - woche heute.  Ich freue mich auf den 5. Sept., wo ich mit dem Ural Kosaken Chor bei den Festspielen in Heppenheim um 19:30 fĂŒr die SĂ€ngerin ALEXANDRA eine Hommage gebe. Ich hoffe wir sind ausverkauft wie am 31. Juli in der Zehntscheune. Das Main Echo schrieb: beeindruckend - tolle Performance. Besucht mich, herzlich Cornelia

ALEXANDRA

31.07.2019
Liebe Alexandra Freunde, am Mittwoch, den 31. Juli, zum 50sten Todestag, erinnern wir uns mit einer wunderbaren Konzert-Show  an das Leben der SĂ€ngerin, die wie ein Komet am Musikhimmel aufstieg und nach ihrem Tod zur Legende wurde. Beginn um 19:30 in der Zehntscheune in Kleinwallstadt (Aschaffenburg). Ich freue mich auf Euer Kommen. Bis dann, mit lieben GrĂŒĂŸen Cornelia

Presseauszug aus Main Echo

31.07.2019

Cornelia Corba inszenierte authentisch das Leben und die Lieder von Alexandra, die im Alter von 27 Jahren unter mysteriösen UmstĂ€nden tödlich verunglĂŒckte. Eine perfekte, bewegende Hommage, auf der BĂŒhne ĂŒberzeugend gelebt und von Bruno Renzi wundervoll am Klavier begleitet. Ihre Lieder werden In SĂ€ngerinnen wie Cornelia Corba weiterleben, die eine tolle Performance geboten hat.


Lebewohl lieber Costa

11.07.2019

Lieber Costa, bei unserer letzten Begegnung hast du zu mir gesagt: „lass in uns das Feuer fĂŒr die Musik nie ausgehen.“ Ich bin sicher, dass dich deine Musik in eine wunderbare Ewigkeit begleitet. Deinen um dich trauernden Lieben sende ich mein Beileid und wĂŒnsche ihnen viel Kraft den Verlust zu ertragen.


BR Podcast

16.06.2019

BR Podcast auf Bayern plus, am 16. Juni um 10:00 Uhr bin ich im SonntagsgesprĂ€ch mit Conny Glogger. Sie war mir schon als Lieblingsmoderatorin  meines Vaters ein Begriff, weil immer das Radio eingeschaltet wurde wenn sie moderierte. Jetzt verstehe ich warum, denn sie recherchiert sehr grĂŒndlich, ist eine ausgezeichnete GesprĂ€chsfĂŒhrerin, die keine dummen Fragen stellt und man fĂŒhlt sich in ihrer NĂ€he sehr wohl. Das Interview hat viel Spaß gemacht, Danke Conny   


Lebewohl fĂŒr Caren Pfleger

13.06.2019
Liebe Caren, Du warst eine so wunderbare und kluge Frau und mir eine liebe Vertraute, dass mich Dein Wegscheiden aus dieser Welt sehr schmerzt. Ich werde die goldene Creation, die Du mir in einer schweren Stunde geschenkt hast, immer in Ehren halten. Lebe wohl auf der schönen Seite des Universums.

TOURDATEN 2019

06.06.2019

Nach der viel gelobten und ausverkauften Konzert Show „Gisela das Sterntalerkind,“ im originalen Lokal der Schwabinger Gisela, erinnere ich nun an eine SĂ€ngerin, die im Begriff war Weltkarriere zu machen als sie vor 50 Jahren  bei einem Autounfall ums Leben kam. „Alexandra,  unvergessen“, ist meine nĂ€chste Konzert Show, die ich, auch mit dem Ural Kosaken Chor, auf mehrere deutsche BĂŒhnen bringe.

CORNELIA CORBA     TOUR DATEN 2019    KONZERT- SHOWS

Mi: 15.05. 19:30 Uhr Gisela, das Sterntalerkind                              MĂŒnchen
                                                                                                                Vereinsheim

Sa: 25. 05. 20.00 Uhr Gisela, das Sterntalerkind                              MĂŒnchen 
                                                                                                           Corso Leopold

Mi: 31.07. 19:30 Uhr Alexandra, ihre Lieder, ihr Leben            Kleinwallstadt
                                                                                                             Zehntscheune
                                                                                                     Tel: 06021/ 25204

Do: 05.09. 19.30 Uhr Der große Alexandra Abend – 50 Jahre unvergessen
                                                                                   mit dem Ural Kosaken Chor
    
                                                                                                              Heppenheim
                                                                                                                    Festspiele               
 
Sa: 21.09. 19.00 Uhr Alexandra unvergessen mit dem Ural Kosaken Chor
                                                                                                                  Mindelzell
                                                                                                             Amphitheater

Sa: 28.09. 20.00 Uhr Alexandra unvergessen                                 Traunstein
                                                                                                       Kulturfabrik Nuts

So: 06.10. 20.00 Uhr Alexandra unvergessen                                   Garching
                                                                                              Theater im Römerhof


So  10.11. 16.00 Uhr Marilyn forever                                                   Arnstadt
                                                                                        Theater im Schlossgarten

Sa: 11.01. 2020 19.00 Uhr Alexandra unvergessen                                  Haar
                                                                                                          Kleines Theater


www.corneliacorba.de

.

 


K R O N E

01.02.2019

100 Jahre Zirkus Krone sind nicht nur ein ZirkusmĂ€rchen. Es ist die ErfĂŒllung des Traumes eines jeden GrĂŒnders, das GlĂŒck zu haben einen Nachfolger zu finden, der das Unternehmen mit KreativitĂ€t weiterfĂŒhrt. Zirkus Krone hat es mit seinen neuen Besitzern Jana Mandana Lacey, geliebt von Elefanten und Pferden und Martin Lacey junior, dem die schönsten Löwen und Tiger folgen, gefunden. Die GrĂŒnder Großeltern Ida und Carl Krone, die Eltern Frieda und Carl Sembach und deren Tochter Christel, die wunderbare Reiterin, sie alle ruhen im Mausoleum und wissen ihr Werk in den besten HĂ€nden. Mit jedem neuen Programm erkennt man wie die Fantasie dieser jungen Zirkusunternehmer, das LebensgefĂŒhl der neuen Generation aufgreift und Besuchern und Akteuren gleichermaßen GlĂŒck und ErfĂŒllung beschert.

G R A T U L A T I O N


Gisela Gaburtstag

24.01.2019

am 23. Januar um 19:00 treffen sich die Freunde der Schwabinger Gisela und feiern mit der traditionellen Gulaschsuppe in der Galerie Roucka, am Wedekindplatz, ihren 90sten Geburtstag.

Ja, das haben sie dann auch. Sie kamen zahlreich in die schon legendĂ€re Galerie, und die MĂŒnchner Presse hatte sich mit TZ und MM mit Empathie beteiligt, ebenso wie Brigitta Rambeck, vom literarischen Seerosenkreis, die in einer ansprechenden Eröffnungsrede den historischen Wert dieser Schwabinger Zeit in Erinnerung brachte. Besonders zur Stimmung trugen die zwei noch lebenden Musiker, Begleiter der legendĂ€ren Gisela bei, ihr Gitarrist Silvano 85, der extra aus Bologna anreiste und der Pianist Erminio 88, der noch heute als Pianist arbeitet. Eine jĂŒngere Ziehtochter und die 93 jĂ€hrige Freundin Giselas trugen mit heiteren Erinnerungen zur Echtheit der Stimmung bei.


100 Jahre ZIRKUS KRONE

25.12.2018

Die 100 Jahre Zirkus Krone Feier am 25. Dezember, war nicht nur eine Freude wegen der wunderbaren Artistik -und TiervorfĂŒhrungen, sondern auch wegen des sympathischen  Ehepaares, der Zirkuserbin Mandana Lacey Krone und ihrem Ehemann, dem weltberĂŒhmten Tierlehrer Martin Lacey jr., die das Unternehmen in das nĂ€chste Jahrhundert fĂŒhren werden. Mandana zeigt bewundernswerte Leistungen mit den Pferden, die schon Lieblingstiere ihrer Adoptivmutter Christel-Sembach-Krone waren, und sie zeigt auch ein sehr beeindruckendes Beispiel von Mensch Tier Vertrauen, wenn sie sich von einem  Elefanten im Maul durch die Manege tragen lĂ€sst. Alle unsere besten WĂŒnsche begleiten dieses junge Paar und seine Zirkusbewohner.
Zur Gratulation begaben sich nach Ende der Vorstellung unzĂ€hlige  VIP Besucher in die Manege, wo, von Schuhbeck persönlich in Augenschein genommen,  Schuhbeck Catering serviert wurde, die KĂŒnstler sich unter das Volk mischten und eine heiter, ausgelassene Stimmung herrschte. Sogar die ĂŒblichen Demonstranten hielten respektvollen Abstand, es entstanden keinerlei Konfrontationen. Eine sehr gelungene Feier an die wir uns gern erinnern werden.


José Carreras Gala

12.12.2018

Die alljĂ€hrliche Gala der LeukĂ€mie-Stiftung war wieder ein Highlight. Ein bewundernswerter JosĂ© Carreras fĂŒhrte, begleitet von der liebenswerten Nina Eichinger, durch ein von Dr. Gabriele Kröner ausgezeichnet organisiertes, mit hochkarĂ€tigen KĂŒnstlern  besetztes und dramaturgisch sehr gut gestaltetes Programm. Die aufklĂ€renden Worte der Ärzte und die bewegenden Berichte von Betroffenen dieser erschreckend um sich greifenden Krankheit, trafen die GĂ€ste im Saal ebenso wie die Zuschauer an den Bildschirmen tief ins Herz. Als Botschafterin der JosĂ© Carreras Stiftung fĂŒr LeukĂ€mie freue ich mich unendlich ĂŒber die GroßzĂŒgigkeit der Menschen, die allein an diesem Abend fast 4 Millionen Euro spendeten. Danke JosĂ© Carreras.


Barbaratag bei Mon Cherie

06.12.2018

Von "Mon Cherie" liebe ich alles. Die leckere Piemont Kirsche, den fruchtigen Alkohol, die zartbittere Schokolade und jedes Jahr freue ich mich auf den wunderbaren Barbarastrauch, den ich schon mehrere Male zu Weihnachten zum BlĂŒhen brachte. Das damit verbundene Barbarafest von Mon CheriĂ© ist ein ausgezeichnet organisiertes Event Highlight - herzlichen Dank an die Veranstalter. Es unterstĂŒtzt jedes Jahr einen guten Zweck. Diesmal war es die Stiftung von Franziska van Almsick, die es allen Kindern ermöglichen soll sicher zu schwimmen, damit es keine traurigen BadeunfĂ€lle mehr gibt. Ich freue mich auch bei diesem Fest liebe Kolleginnen und Kollegen zu treffen. Mit Nicole Böttcher hatte ich auf dem roten Teppich einen riesen Spaß und werde das Foto dazu auf mein Facebook stellen. Die große Überraschung war in diesem Jahr Pamela Anderson, amerikanischer Star, der sich als ein wirklicher Star sehr natĂŒrlich gab und sich sogar im Korridor mit mir fotografieren ließ. Da der Korridor nicht besonders beleuchtet war und mein Handy alt, wurden die Bilder leider dunkel. Wenn es mir gelingt sie aufzuhellen, könnt ihr auf meinem Facebook den unglaublich natĂŒrlichen und sympathischen Star Pamela Anderson sehen, der von "Mon Cherie"eingeladen aus Amerika anreiste.


Inzell Konzert

27.11.2018

Das Konzert fĂŒr den Gnadenhof Sondermoning war wunderbar, gut besucht und sehr gelobt mit dem Wunsch fĂŒr Wiederholung.

Dazu eine Sondermeldung: Das Eingangslied, ein Song der aus der Liebe zu Tieren entstand, wurde von mir gesungen und kommt aus der Feder des bayerischen Schriftstellers, Helmut Zöpfl, der  laut Bayerischem Rundfunk die Texte der Beatles verfasste, die dann von Franz Beckenbauer ins Englische ĂŒbersetzt wurden.


JosĂš Carrera

09.11.2018

Die Musical Premiere im Deutschen Theater, zugunsten der JosĂ©  Carrera LeukĂ€mie Stiftung, zu der ich als Botschafterin geladen war, war ein
             High Light 2018.      
Das Musical - der Medicus - ist in jeder Beziehung sehens- und erlebenswert, BĂŒhnenausstattung und Technik vom Feinsten, die SĂ€nger anbetungswĂŒrdig, tolle Stimmen und eine ergreifende Geschichte  ---  und ein besonderes Erlebnis fĂŒr mich, der UnterstĂŒtzer der Stiftung, der irische Popstar, das Ausnahmetalent, Chris de Burgh.


Der Medicus

09.11.2018

Die Musical Premiere im Deutschen Theater, zugunsten der JosĂ©  Carrera LeukĂ€mie Stiftung, war ein High Light 2018.

Das Musical - der Medicus - ist in jeder Beziehung sehens- und erlebenswert, BĂŒhnenausstattung und Technik vom Feinsten, die SĂ€nger anbetungswĂŒrdig, tolle Stimmen und eine ergreifende Geschichte  ---  ein besonderes Erlebnis fĂŒr mich war der UnterstĂŒtzer der Stiftung, der irische Popstar, das Ausnahmetalent, Chris de Burgh.


Halloween

31.10.2018

Halloween Frage

Die Frage nach meinem tollen, schwarz seidenen Halloween Hexenkleid beantworte ich gerne. Es ist das Hochzeitskleid meiner Urgroßmutter. Sie war eine sehr großzĂŒgige, wunderbare Frau, hatte 12 Kinder, von denen 8 ĂŒberlebten und sich in alle Welt zerstreuten. Eine Tochter bekam ein MĂ€dchen, das Mutter eines SOS Kinderdorfes in Peru wurde. Stolz war sie auch auf ihren Sohn, der mit F. J. Strauß studierte, Erbauer des Donautals genannt wurde, weil er viele KindergĂ€rten eingerichtet hat und als Geistlicher Rat in Donauwörth den den Ausspruch prĂ€gte: Der Pfarrer wĂ€r ein armer Hund, hĂ€tt er nicht den Frauenbund.

 


Inthega Bielefeld

15.10.2018